Wie jedoch viele Verkäufer-Agenten herausgefunden haben, sind Käufer, die einen inakzeptablen TDS- oder Hausinspektionsbericht (HIR) erhalten haben, nicht darauf beschränkt, den Kaufvertrag zu kündigen und “wegzugehen”. Ihnen stehen geldpolitische Abhilfemaßnahmen und Gesetze über angemessenes Eigentum zur Verfügung, die auf dem Versäumnis von Vorab-Offenlegungen durch in-escrow-Offenlegungen beruhen. Der Verkäufer kann den Käufer daran hindern, seine fakultativen Rechte auszuüben, indem er unverzüglich das gleiche verkaufte Ding ohne Mangel abliefert und alle Schäden des Käufers abgleicht. Bevor Sie einen Vertrag im Namen eines Kunden unterzeichnen, müssen Sie in Abschnitt 5-3 der Regeln eine schriftliche Genehmigung des Kunden oder eines autorisierten Agenten des Clients eingeholt haben. Es ist nicht akzeptabel, ein Dokument im Namen eines Kunden einfach auf der Grundlage einer mündlichen Genehmigung des Kunden zu unterzeichnen. “Vertrag” bezeichnet diesen Vertrag, der die Bestellung, die Bedingungen und alle Spezifikationen oder Sonderbedingungen für den Kauf der Waren und/oder die Erbringung von Dienstleistungen umfasst; Manchmal kommt es vor, dass der Verkäufer/Käufer des ersten Angebots versuchen kann, die Bedingungen des ersten Angebots neu auszuhandeln. Der Listenlizenznehmer sollte den Verkäufer bei der Einholung von Rechtsberatung beraten, da Neuverhandlungen zur Aktivierung des Back-up-Vertrags führen können. Das Risiko besteht darin, die Immobilie an beide Käufer gleichzeitig zu verkaufen! Der Lizenznehmer sollte dem Verkäufer raten, sich vor der Änderung des ersten Angebots bei einem Back-up-Vertrag rechtlich beraten zu lassen. Der Lizenznehmer sollte dem zweiten Käufer auch raten, sich unter den gleichen Umständen rechtlich beraten zu lassen.

Sekundäre oder Back-up-Angebote denken häufig nicht darüber nach, dass der Käufer eine andere Immobilie finden kann und das Back-up-Angebot zurückziehen möchte. Vor der Erstellung eines Back-up-Angebots sollte sich der Lizenznehmer mit dem Käufer beraten, was passiert, wenn der Käufer eine geeignetere Immobilie findet. Käufer Agenten müssen vorsichtig sein, dass käufer nicht davon ausgehen, dass, indem sie keine erste Anzahlung, sie haben irgendwie ihre Verantwortung verringert, die besten Anstrengungen zu unternehmen, um die Bedingungen des Vertrages zu erfüllen und Zutklauseln zu entfernen. Wesentliche Tatsachen – Wertbeeinträchtigende Immobilieninformationen –, die in den Offenlegungen von Immobilien enthalten sind, berücksichtigen immer die Preisgestaltung einer Immobilie durch einen umsichtigen Käufer. Ist der Käufer also nicht in der Lage, den Inhalt der vom Verkäufer vor dem Vertrag mit dem Käufer zu liefernden Offenlegungen zu überprüfen und zu prüfen, unterbreitet er im Wesentlichen ein “blindes Angebot”. Hier besteht keine Transparenz von Tatsachen, die auf der Hilfe sachdienlicher Informationen beruhen, die dem Verkäufer oder dem Vertreter des Verkäufers bekannt oder leicht zugänglich sind.